WELTBANKRANKING

WeltbankRanking: zehn Länder in denen es sich lohnt 2019 Geschäfte zu machen

Das Jahr 2019 steht vor der Tür und die Unternehmerwelt schaut bereits in die Zukunft, um zu verstehen, was das neue Jahr für sie bringen wird.
Die Weltbank hat die sechzehnte Ausgabe des Jahresberichts Doing Business veröffentlicht, der eine Rangliste der Länder enthält, in denen es „einfach ist Geschäfte zu machen“.

Die verschiedenen Variablen, die bei der Planung von Investitionen im Ausland zu bewerten sind, sind rechtlicher, gesetzgebender, steuerlicher, wirtschaftlicher und sozialer Natur. Der Jahresbericht der Weltbank hat die einzelnen Parameter untersucht und die besten nationalen Systeme erfasst, in die es sich lohnt zu investieren, um neue Geschäftskanäle zu eröffnen.

Das Jahr 2019 rückt näher und für Unternehmen und Start-Ups ist es Zeit für Budgets und Investitionsprojekte.

Die Parameter

Ease of Doing Business 2019 berücksichtigt einige Variablen rechtlichen, administrativen und wirtschaftlichen Charakters, die die verschiedenen Nationalstaaten für zukünftige Investitionen mehr oder weniger „interessant“ machen.

Folgend die von der Weltbank für die Definition des Rankings verwendeten Bewertungsparameter:

Unternehmensgründung: Verfahren, Zeit, Kosten und Mindestkapital für die Unternehmensgründung. Allgemeiner ordnungspolitischer Rahmen des bewerteten Landes, kombiniert mit einer Reihe wirtschaftlicher Gesichtspunkte wie Produktivität, Wachstum und Beschäftigung.

Baugenehmigung: Anhand dieses Parameters wird die Zeit, die zur Erteilung einer Baugenehmigung benötigt wird sowie die Qualitäts- und Sicherheitskontrollmechanismen der Struktur selbst bewertet.

Infrastruktur der Stromversorgung: Verfahren, Zeit und Kosten für den Anschluss an das Stromnetz, Zuverlässigkeit der Stromversorgung und Tariftransparenz.

Anmeldung von Immobilien: eine Reihe von Verfahren, die für den Kauf einer Immobilie und deren Übergabe vom Verkäufer an den Käufer erforderlich sind, sowie Zeit- und Kostenaufwand für die Durchführung dieser Verfahren.

Genau in diesem Bereich werden wir normalerweise von italienischen und ausländischen Unternehmen für die Übersetzung, Begutachtung und Beglaubigung von juristischen Dokumenten, Verträgen und Genehmigungen für die Geschäftsführung ausgewählt.

World Bank

Quelle: Weltbank – Grafikverarbeitung: Intrawelt

Zugang zu Krediten: eine Reihe von Verfahren und Regelungen, die den Zugang zu Finanzierungsformen für Unternehmen erleichtern oder erschweren.
Schutz von Minderheitsanlegern: Regelung der Rechte von Minderheitsaktionären bei Corporate Governance-Aktivitäten.
Steuern: Zahlungsfristen und anfallende Brutto-Netto-Lohnschere, damit das Unternehmen alle steuerlichen Vorschriften des Landes erfüllt.
Auslandshandel: Zeit und Kosten für den Export von Produkten ins Ausland.

Die Geschäfts- und Finanzunterlagen sind wie auch die Rechtsunterlagen die wichtigsten Ressourcen für den normalen Beginn einer unternehmerischen Tätigkeit. Aus diesem Grund werden die Projekte zur Übersetzung der Dokumentation in die Sprachen der Zielländer von Intrawelt durch Linguisten verwaltet, die auch Experten für Handel und Finanzen sind.

Anwendung von Verträgen: Die Möglichkeit, Verträge durchzusetzen und Streitigkeiten beizulegen, ist für ein ordnungsgemäßes Funktionieren der Märkte von entscheidender Bedeutung.
Abwicklung von Insolvenzen: Effizienz oder Unzulänglichkeit der bestehenden Rechtsvorschriften zu diesem Thema und die wichtigsten verfahrenstechnischen und administrativen Engpässe im Insolvenzverfahren.
Arbeitsmarktregulierung: Grad der Arbeitsplatzflexibilität, regulatorische Aspekte der Arbeitsqualität, Schutz und Unflexibelkeit bei Entlassungen.

Die Ergebnisse

Bei der Analyse der im Bericht vorgelegten Daten wurden im Wesentlichen zwei Parameter untersucht: die Rangfolge der leichten Unternehmensgründung und die Rangfolge der Top-10-Länder, in die 2019 investiert werden sollte.

Leichte Unternehmensgründung

Das erste von der Weltbank entwickelte Ranking ist teilweise überraschend. Zunächst einmal ist keine der großen Weltmächte unter den Top 10. Das am besten positionierte europäische Land ist Georgien, das mit seinem zweiten Platz vor Kanada und Singapur steht.

Andererseits steht Neuseeland an der Spitze der Rangliste der Länder mit dem höchsten Koeffizienten der Einfachheit bei der Gründung eines neuen Unternehmens (der erste der oben beschriebenen Parameter).

Die Top 10 Länder, in denen es sich lohnt Geschäfte zu machten
Unter Berücksichtigung aller bei der Erstellung des Rankings ermittelten Parameter ändert sich das endgültige Ranking geringfügig. Unter den Top-10-Ländern, in die 2019 weltweit investiert werden sollte, finden sich einige der großen Wirtschaftsmächte, wenn auch in abgeschiedener Position.

Tatsächlich liegen die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich auf dem achten und neunten Platz der Rangliste, die bereits im dritten Jahr in Folge von Neuseeland angeführt wird. Danach folgen Singapur und Dänemark.

Banca Mondiale Doing Business

Quelle: Weltbank – Grafikverarbeitung: Intrawelt

Sprachbarrieren

Für Investitionen im Ausland sind nicht nur ökonomisches und strategisches Geschick notwendig. In jeder Phase der Unternehmensgründung ist es grundlegend wichtig, die Sprache des Ziellandes sowie die unterschiedlichen technischen Begriffe zu kennen. Unabhängig davon, ob es sich um rechtliche Dokumentationen, Verträge Unternehmensunterlagen oder Steuer- und Finanzunterlagen handelt, ist es wichtig, ein einwandfreies Kommunikationsregister ohne Übersetzungsfehler einzuführen, die das gesamte Unternehmen gefährden könnten.

Aus diesen Gründen haben wir es im Laufe der Jahre geschafft, Fachübersetzungen aus den Bereichen Finanzwesen, Recht und Pharma in einigen der Zielsprachen der klassifizierten Länder durchzuführen. Um nur einige Beispiele zu nennen: wir führen regelmäßig zertifizierte juristische Übersetzungsprojekte für Korea, Singapur und Neuseeland durch. Unser Büros in London macht uns auch zu einem strategischen Partner für Investitionen in und außerhalb Großbritanniens.

Die jährlich Erstellung dieser Rangliste der Weltbank stellt eine wertvolle Ressource für die Unternehmen dar, die sich der Internationalisierung verschrieben haben, und diese Rangliste kann einen wichtigen Ausgangspunkt für die Suche nach neuen Geschäftswegen darstellen. Gleichzeitig wird empfohlen, sich auf qualifizierte und zertifizierte Übersetzungsbüros zu verlassen, die als sprachliche Brücke fungieren und dazu in der Lage sind, alle Kommunikationshindernisse, die während des gesamten Prozesses auftreten können, aus dem Weg zu räumen.

deutsche

Die Krise der Deutschen Bank und die europäischen Horizonte

Als wir vor Kurzem einige Finanzdokumente eines deutschen Kunden übersetzt haben, hätten wir alles erwartet, außer der Nachricht über den Ausschluss der Deutschen Bank vom Euro Stoxx 50 Index.  

Was geht bei der Deutschen Bank vor sich?

Der deutsche Gigant steht seit einiger Zeit unter finanzieller Beobachtung zwischen Strafanzeigen, Restrukturierungsplänen mit Entlassungen, Ratingabstufungen und neuem Tief beim Aktienkurs.  Hinzu kommt ein konstanter Verlust von Großkunden und die Entscheidung der chinesischen Hna Group, ihre Beteiligung am Kapital der Deutschen Bank zurückzuziehen,, was etwa 8% des Gesamtkapitals entspricht. 

Die Gründe für den Ausschluss vom Euro Stoxx 50

Der Hauptgrund für den Ausschluss vom Euro Stoxx 50 Index, der sich aus 50 großen, börsennotierten Unternehmen des Euro-Währungsgebiets zusammensetzt, ist auf den Einbruch der Aktienkurse zurückzuführen. Mit einem Wert von weniger als 10 Euro und einem Aktiencrash zu Beginn des Jahres von über 38% ist die Kapitalisierung auf 20 Milliarden Euro gesunken. Die Freigabe der Aktie aus dem Warenkorb findet am 24. September bei der üblichen vierteljährlichen Überprüfung statt.

Welche Zukunft?

Die Krise der einflussreichsten Bank in Europa eröffnet unvorhersehbare Szenarien und weckt bei den Wirtschafts- und Finanzakteuren gewisse Bedenken. Wir spüren die Sorge unserer Kunden, insbesondere bei denjenigen, die in der Finanzbranche tätig sind.Derzeit besteht kein Risiko für eine weitere Krise à la Lehman Brothers, die Bedingungen der Deutsche Bank Krise sind völlig andere. Die Hauptprobleme der Lehman Brothers waren schlechte langfristige Investitionen und unsichere Finanzierungen. Die jüngsten Herabstufungen des Ratings der Deutschen Bank sind darauf zurückzuführen, dass sie Geld verliert und keinen klaren Weg in die Gewinnzone findet. Im Gegensatz zu den Lehman Brothers verfügt die Deutsche Bank über eine stabile und diversifizierte Finanzierungsbasis. 

Steht eine Fusion mit der Commerzbank in Aussicht?

Europäische Banken sind immer noch zu klein, besonders angesichts der amerikanischen Riesen. Während die Marktkapitalisierung von JPMorgan Ende 2017 die 300 Milliarden Euro überschritten hat, und die Bank of America und Wells Fargo 200 Milliarden, erreichte Santander nur 88 Milliarden Euro, BNP Paribas 78 Milliarden, Société Générale und UniCredit 35 Milliarden und die Deutsche Bank 33 Milliarden.Die Notwendigkeit, den „Giganten“ des europäischen Bankensektors Leben einzuhauchen, hat viele Analysen angeschoben und Fachleute dazu veranlasst, sich eine Fusion zwischen der Deutschen Bank und ihrem größten deutschen Konkurrenten, der Commerzbank, vorzustellen. Die beiden Unternehmen teilen dasselbe Krisenschicksal. Tatsächlich ist die Marktkapitalisierung der Commerzbank auf rund 10 Milliarden Euro gesunken und hat letzte Woche den DAX 30 verlassen. In diesen Wochen kam es oft zu Diskussionen mit deutschen Kunden, und für die meisten von ihnen, wäre die Fusion eine logische Entscheidung.Erst vor einer Woche, bei der Nachricht über eine mögliche Fusion, schloss die Commerzbank mit einem Kursanstieg von 2,3% und die Deutsche Bank gewann 0,95%. Die Fusionshypothese scheint von der Commerzbank mehr Gefälligkeiten erhalten zu haben, als von der Deutschen Bank, die durch den Vorstandsvorsitzenden Christian Sewing verlauten lies, dass eine Fusion in den nächsten 18 Monaten nicht in Aussicht stehe.Dies zeigt, dass die Kommunikation in der Finanzbranche keine Fehler oder Missverständnisse zulässt, da sonst erhebliche Investitionen verloren gehen. Unsere Büros in München, London und Mailand ermöglichen es uns, immer in der Näher der Finanzzentren zu bleiben und wir beobachten mit Spannung die Entwicklungen.Durch unsere Präsenz auf dem deutschen Markt gilt dem Geschehen dort unsere volle Aufmerksamkeit. Wenn wir Dokumente wie Finanzmitteilungen, Bilanzen oder Quartalsanalysen verwalten, sind wir uns unserer schwierigen Aufgabe bewusst. Obwohl sicher ist, dass die Stabilität des deutschen Systems eine Erholung und einen Ausstieg aus der Krise ermöglichen wird, bleibt die Fusion der beiden Banken derzeit eine notwendige und hoffentlich ausreichende Lösung.